Zurück

ROTHAUS MUDIATOR recyceld by KORN – AllgäuMan in Füssen

von Natascha Di Maria

Rothaus Mudiator am Forggensee

Allgäu Man geht in die fünfte Auflage

Mit einem Grinsen hinein ins matschige Vergnügen

 

Am 16. März geht der AllgäuMan in Füssen in seine fünfte Auflage. Zum zweiten Mal als Teil der Serie Rothaus Mudiator. Mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten im Vorjahr ihren Spaß als es am Forggensee, im Lech und in Füssens Innenstadt gleichermaßen anspruchsvolle wie witzige Hindernisse zu bewältigen gab.

Die Teilnehmer bei den international „Obstacle Course Racing“ (OCR) genannten Wettkämpfen schrecken vor nichts zurück und quittieren jede noch so nasse und matschige Angelegenheit mit einem Grinsen im Gesicht. Der Titel Mudiator ist Programm und so soll es auch am 16. März wieder sein.

Der Forggensee wird dafür wieder entleert – nur Wasser, da bliebe man ja zu sauber. 2018 ging es gleich durch eine Panzersperre und es war Robben angesagt.

Schwimmen mussten die körperlich kleineren Teilnehmer kurze Zeit später aber trotzdem und in der Wasser-Röhre am Schrannenplatz blieb natürlich auch nichts trocken. Die wurde aber nicht runter gerutscht, sondern hoch geklettert, um sich auf der anderen Seite wieder abzuseilen. Okay, beim Mega-Slide geht das genau anders herum und endet mit einer 20 Meter langen Rutschpartie.

So kurios geht’s beim Rothaus Mudiator recyceld by KORN zu und das Feedback der Sechshundert hat’s Spaß gemacht. „Sensationell“, fand 2018 ein Teilnehmer, „jetzt habe ich meine Midlife-Crisis überwunden.“

Das steht im Vordergrund, genauso wie der Team-Geist und das Teamwork, auch wenn die Serie für Individualisten offen ist. Die Kostümierung ist zwar keine Pflicht, dass es sich viele dennoch nicht nehmen lassen in witzigen und aberwitzigen Verkleidungen anzutreten, verdeutlicht das.

Dennoch: die 9,5 Kilometer sind schon eine athletisch-sportliche Herausforderung. Die Hindernisse sind anspruchsvoll, wenn auch so konstruiert, dass sie für (fast) jeden machbar sind. 26 Hindernisse waren im März beim AllgäuMan zu bewältigen.

Wer die Hercules-Distanz in Angriff nahm und das waren die Meisten, der durfte das Ganze zweimal durchlaufen und hoffen, dass er beim ersten Mal einen Lerneffekt erzielt hatte.

Michael Laur aus Kaufbeuren bewältigte damals die zweimal 9,5 Kilometer Hercules-Distanz in 1:39:26 Stunden. Bei den Damen gewann die Kickboxerin Tamara Platter aus Nürnberg in 2:06:58 Stunden.

2019 wird auch der Family&Kids-Run auf einer verkürzten Runde wieder angeboten. Da können Kinder in Begleitung ihrer Eltern mitmachen und Vergnügen haben im Dreck zu wühlen. Ganz mit Erlaubnis und Wohlwollen der Sorgeberechtigten.

Der AllgäuMan ist 2019 schon die zweite Station der Rothaus Mudiator Serie. Den Auftakt macht Heinstetten auf der Schwäbischen Alb am 9. Februar. Nach Füssen folgen am 28. April Iffezheim, am 22. Juni Horb, dann am 13. Juli Oberhausen-Rheinhausen bevor schließlich am 29. September in Grafenhausen im Schwarzwald bei Titelsponsor Rothaus die Serie abgeschlossen wird.

Mehr Infos auf mudiator.de und auf der entsprechenden Facebook-Seite

Zurück